Veredelungstechniken bei Gartengehölzen

 

Giftiges Kreuzkraut breitet sich aus - Allgäuer Zeitung 2012

 

Gartenlaubkäfer - Allgäuer Zeitung 2012

 

Saatgutneuheiten bei Gemüse und Kräutern

Bereits im Januar beschäftigen sich leidenschaftliche Freizeitgärtner mit der Planung ihres Sommergartens. Viele reizt es, immer wieder neue Formen, Farben und die unglaubliche Vielfalt neuer Gemüsesorten auszuprobieren. Die Experten der Bayerischen Gartenakademie stellen interessante Saatgutneuheiten vor.

 

Im Gemüsegarten halten immer wieder ungewöhnliche Fruchtfarben Einzug. Sie sind in der modernen Küche sehr gefragt und bieten eine farbenfrohe Abwechslung auf dem Teller.

 

Knackige Radieschen sind im Frühjahr das erste und schnellste Gemüse aus dem Garten. Ein Saatband mit drei verschiedenen Radieschensorten in den Farben weiß, gelb und rot bringt eine bunte Vielfalt auf den Teller. Die Radieschen werden zu unterschiedlichen Zeiten reif und können so über einen längeren Zeitraum geerntet werden. Das Saatband hat zudem den Vorteil, dass die kleinen Scharfmacher im richtigen Abstand heranwachsen können.

 

Je dunkler das Gelb der Karotte desto mehr des gesundheitsfördernden Karotins ist enthalten. Die neuen, dunkelvioletten Möhren ´Anthonina´ oder ´Purple Haze´ sollen viel Karotin enthalten. Ihre langen Wurzeln benötigen einen tiefgründigen Boden. Als Kontrast bietet sich die Möhre ´Mello Yellow´ mit ihrer ungewöhnlich leuchtenden gelben Farbe an. Sie soll süß und aromatisch schmecken.

 

Gesunde Pflanzen sind ein wichtiges Ziel in der Züchtung. Hier zwei Beispiele: Die neue Buschbohne ´Divara´ gilt als sehr ertragreich und zeigt dabei Resistenzen gegen die wichtigsten Bohnenkrankheiten. Dem Blumenkohl ´Clapton´ soll die gefürchtete Kohlhernie nichts anhaben.

 

An Miniwassermelonen erinnern die neuen Mexikanischen Minigurken ´Sandria´. Sie können wie die bekannten Gurken eingelegt oder im Salat verwendet werden. Diese Kletterpflanzen werden zirka drei Meter hoch, benötigen einen warmen und windgeschützten Platz, sowie viel Wasser und Nährstoffe.

 

Die orange blühende Würz-Tagetes (Tagetes lucida) ist nicht nur eine schöne sommerblühende Pflanze, sondern ein vielseitiges Gewürzkraut, das nach Anis und Waldmeister duftet. Die Blätter können vor der Blüte verwendet werden, später kann man die Blüten ernten. Frisch oder getrocknet verfeinern sie Saucen, Salate, Fleisch, Kakao oder Tee.

 

Die Perilla bzw. Schwarznessel lässt sich nicht nur als ansprechende Zier- und Strukturpflanze verwenden sondern auch als aromatisches Kraut. Die dunkellaubige Sorte ´Red Shiso´ ist ein klassisches Sushigewürz. Die Blätter schmecken herb und erinnern an den Duft von schwarzen Johannisbeeren.

 

Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau

 

Gerichte und Getränke auf der Hecke Allgäuer Zeitung 2012

 

Steckzwiebeln selbst ziehen!

Statt Steckzwiebeln zu kaufen, die häufig mit Pilzkrankheiten infiziert sind, kann man Zwiebeln auch selbst aussähen.

Im Februar zunächst auf der Fensterbank. Man steckt sieben bis neun Körner in einen kleinen Topf oder in Eierschachteln mit Aussaaterde. Sobald sich kleine Blättchen gebildet haben, härtet man die Pflänzchen im Freien ab. Vorsichtig, sie dürfen nicht dem Frost ausgesetzt werden! Anfang bis Mitte April pflanzt man sie aus.

 

Wildbienenhotel bei Gabriele Sigl

 

Kräuterschnecke von unserem Mitglied Gabi Sigl

Bild 02: Wahl des Standorts, Vorbereitung des Bodens, Auswahl des Materials.

Der Standort sollte möglichst sonnig sein. Bei diesem Beispiel wurde die Grassode abgetragen. Es wurden ca. 1,8 to Silberquarzit verbaut. Es eignen sich aber auch Grüntensteine, Abbruchziegel o. ä. möglichst kalkhaltige Steine.

 

Bild 04: Vorbereitung des Untergrunds.

Der Boden wurde mit einem Flies ausgekleidet um von unten durchdringendes Unkraut zu unterdrücken. Außerdem wurde der Bereich um die Schnecke mit Betonsteinen eingefasst und für eine bessere Drainage mit Rollkies aufgefüllt. So kann man trockenen Fußes an die Schnecke heran treten und man kann besser herum mähen.

 

Bild 06: Ausrichtung und Errichtung

Um das wandernde Sonnenlicht im Lauf des Tages optimal einfangen zu können, soll sie Achse vom höchsten Punkt der Kräuterschnecke zum niedrigsten Punkt in Nord-Süd-Ausrichtung sein. Beim Errichten der Mauer ist zu beachten, dass sich die Steine leicht nach innen neigen und so nach oben eine leichte Schräge nach Innen entsteht. So gewinnt man eine Stabilität, die dem späteren Druck der Erde stand hält.

 

Bild 08: Aufbau der Mauer

Nachdem die erste Reihe gelegt ist, füllt man in der Mitte einen Haufen aus Kies oder Abbruchmaterial auf und baut auf diesem weiter. Dieser Haufen wächst mit der Höhe der Mauer. Die Mauer muss also in der Mitte nicht bis ganz zum Grund reichen. So kann man die teuren Bausteine mit günstigem Material ersetzen. Später wird man dies nicht mehr sehen.

 

Bild 10: Auffüllen der Schnecke

Wenn die Mauer steht, füllt man sie mit Kies oder Abbruchmaterial bis ca. 30 cm unter den Rand auf. So bildet sich später kein Stauwasser. Füllt man die Schnecke komplett mit Erde, würde zuviel Wasser gespeichert, was dazu führen kann, dass die Schnecke bei Frost „gesprengt“ wird.

 

Bild 14:

Anschließend deckt man den Boden mit einem Flies ab, um das Vermischen der Erde mit dem Füllmaterial zu vermeiden.

 

Bild 16: Die Erde

Nun füllt man die Kräuterschnecke mit verschiedenen Erdmischungen auf. Von oben nach unten soll der Sandanteil der Erde abnehmen. Je nach Größe der Schnecke kann man 3-6 verschiedene Mischungen einbringen.

 

Bild 18: Bepflanzen

Und schließlich kann die Kräuterschnecke bepflanzt werden. Im oberen Bereich fühlen sich sonnenhungrige „mediterrane“ Kräuter wie Rosmarien und Salbei wohl. Weiter nach unten folgen Thymian, Bohnenkraut, Schnittlauch, Basilikum... Und ganz unten die feine Eberraute und Zitronenmelisse. Mit Kräutern wie Liebstöckel oder Pfefferminze sollte man vorsichtig sein, da diese zu groß werden bzw. in Kürze die ganze Schnecke durchwuchern können. Am Rand kann man noch Kapuzinerkresse ansähen, die dann über den Rand der Mauer wachsen darf. Die Ritzen der Außenseite der Mauer kann man mit Thymian oder andere Polsterpflanzen schmücken. Der Phantasie sind bei der Bepflanzung keine Grenzen gesetzt.

 

Viel Spaß beim Bauen und beim Ernten der Kräuter.

 

Hochbeet für den Garten